Tanzen bis ans Ende der Welt

Montagmittag gegen eins in Beccar, einem Barrio am Rande von Buenos Aires: im Kulturzentrum „Puertas al arte“, das vor vielen Jahren von „Crear vale la Pena“ zusammen mit den Bewohnern des Viertels aufgebaut wurde, herrscht im Theatersaal geschäftiges Treiben. Musik knallt durch den Raum, Licht flackert auf und erlicht wieder. Dazwischen Menschen mit Kameras, einem Mikrophon-Galgen. Wir haben das Gefühl, es muss sowas wie die Premiere, oder zumindest die Generalprobe sein.

„Puertas al arte“
Dabei hatten wir mit Laura Zapata, Gründerin des Tanzprojektes BIG MAMA LABORATORIO doch nur vereinbart, dass „wir mal vorbeikommen, um die Kids zu treffen, die an der KinderKulturKarawane 2014 teilnehmen“ werden. Vielleicht ein paar Fotos wollten wir machen… Nun ist hier nervöse Gespanntheit zu spüren in „Puertas al arte“. 2005 war ich zum ersten Mal dort und habe auf dem gleichen Platz gesessen. Damals gab es die Jahresabschlusspräsentation aller Kurse, die „Crear vale la pena“ angeboten hatte. Mit dabei eine Modern-Dance-Gruppe, in der auch Laura tanzte – sie war damals 19 und war bereits einmal mit der KinderKulturKarawane in Deutschland unterwegs gewesen.

Laura begrüßte uns kurz und herzlich – und widmete sich dann wieder „ihrer“ Gruppe. Dann gings unvermittelt los: Big Mama Laboratorio tanzte ihr Programm „Todo Terreno“, das sie ab dem 10. Mai in Europa zeigen werden.
Ganz zu Anfang funktionierte der Sound noch nicht richtig, mittendrin erneuter Einsatz. Beim zweiten Song spürte man die Nervosität der jungen Tänzerinnen und Tänzer – und dann machte es „klick“! Auf einmal vibrierte der Saal, die Energie sprühte geradezu auf der Bühne. Tanzfreude allenthalben. Leiber auf dem Boden, Leiber in der Luft. Modern, Cumbia, Parkour, HipHop – schnell sind wir vom Bühnengeschehen mitgerissen.

Geländegängig
„Todo Terreno“ heißt die Performance.  Eigentlich ist das eher mit „geländegängig“ zu übersetzen und ist eine gebräuchliche Bezeichnung für entsprechende Autos. Big Mama Lab will damit zum Ausdruck bringen, dass ihre Arbeit immer – auch unter widrigen Umständen – „funktioniert“. Und offensichtlich macht die Gruppe mit dem Titel auch deutlich, dass sie beim Tanzen alle Ebenenen der Bühnen mit einbeziehen.

Raff  Dich auf
Laura erzählt in ihren Liedern Geschichten von den Wünschen und Sehnsüchten der Menschen, die in den ärmeren Viertel am Rande von Buenos Aires leben. Sie erzählt von Perspektivlosigkeit und von Hoffnung der Jugendlichen. Eine Hommage an ihren Vater ist dabei. Die Gruppe setzt die Songs in Tanz und Bewegung um. Bilder und Videos die auf den Hintergrund projeziert werden verschmelzen mit den tanzenden jungen Menschen und formen ein Gesamtbild.

Big Mama ist im Haus, um zu kommunizieren
Kreieren, erfinden. Sie kommt, um zu navigieren
Komm zum Fest, komm wirklich
Raff dich auf, komm, um mitzumachen
Drück dich aus, reih dich ein, schließ dich dieser Kunst an
NO NOS VAN A PARAR (MP3 – Datei)

Die Bilder zeigen andere Welten wie das Stadtviertel, aus dem die Mitglieder der Gruppe kommen, die Gassen und Straßen, ihre Nachbarn, die Plätze auf denen gespielt wird. Wo zuvor Gewalt, Diskriminierung und Ausgrenzung das Bild des Stadtteils trübten, gibt die Gruppe dem Viertel in ihren Stücken eine neue Bedeutung: Veränderung, Hoffnung und das Recht auf eine bessere Existenz.

Integration
Manche Sequenzen laden ein zur Selbstreflexion und zum Nachdenken und erschaffen persönliche und besinnliche Momente. Das Stück lädt die Zuschauer aber auch dazu ein, körperlich aktiv teilzunehmen – die „vierte Wand“ zum Publikum wird durchbrochen. Der Tanz verbindet nicht nur die Künstler auf der Bühne miteinander, sondern auch die Gruppe mit dem Publikum. So wird der Tanz zu einer Art Ritual, das eine Verbindungsbrücke schafft und sich so über Unterschiede in Herkunft, Hautfarbe, Einstellung und soziale Klasse hinwegsetzt. Das ist „Integration“, wie Laura sie versteht.

Auf dem Boden bleiben!
Nach knapp 60 Minuten ist das Spektakel vorbei. Zwischendurch haben wir mit den jungen TänzerInnen Cumbia getanzt, haben in Refrains eingestimmt. Aber eine derart energiegeladene und perfekte Performance haben wir lange nicht gesehen. Das meint auch Ines Sanguinetti, die sehr berührt ist von der Aufführung. Sie setzt sich zu den jungen KünstlerInnen dazu und hält mit Lob nicht zurück: „…das Beste was ich seit langem von der jungen Tanzszene in Argentinien gesehen habe.“ Gleichzeitig aber bringt sie ihre internationale Erfahrung mit ins Spiel: „Überall haben sich Leute extrem engagiert, damit ihr in Europa auftreten könnt. Ihr seid gut. Sehr gut. Aber: ihr wärt nichts ohne all die Leute die sich dafür den Arsch aufgerissen haben. Bleibt auf dem Boden! Bleibt offen und wach.“

Lange haben wir noch Laura und mit den jungen Tänzerinnen und Tänzern gequatscht. Fragen zu Europa beantwortet, die getröstet, die nicht mitkommen können. Dabei war die Neugier, die Gespannheit und die Aufgeregtheit derjeineigen, die über den Atlantik fkliegen dürfen deutlich zu spüren. Beste Voraussetzungen also für den Start am 10. Mai im Kulturzentrum „Brunnengasse“ in Wien.
In San Isidro gibt es übrigens schon am 25.4.14 eine Art Premiere und gleichzeitig Abschiedsaufführung im „Teatro del Viejo Concejo“.

Dieser Beitrag wurde unter Arts for social transformation, Big Mama Lab, Crear vale la pena, HipHop und Modern, Kulturelle Bildung, Musik, Parkours, Tanz veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Tanzen bis ans Ende der Welt

  1. Tanzen und Musik verbindet und schlägt Brücken. Ich finde den Artikel sehr schön Zeigt auch gut auf, was alles so möglich ist. Soll heißen, Musik und Tanz kann schlechte Dinge, wie Wut, Gewalt und Diskriminierung zumindest zeitweise in den Hintergrund rücken.

  2. andrada sagt:

    Ich teile mit Ihnen die folgenden Video

Kommentar verfassen