(M)eine Woche mit „Arena y Esteras“ in Hamburg

IMG_2084Im Rahmen meines Praktikums bei der KinderKulturKarawane durfte ich fünf Tage die Künstlergruppe „Arena y Esteras“ begleiten.

Die Profilklasse ZEBRA der Stadtteilschule Wilhelmsburg hatte das Projekt in Villa El Salvador (Peru) im letzten Jahr besucht und dort gemeinsame Workshops und Aufführungen gemacht. Der Besuch der PeruanerInnen in Wilhelmsburg passte in eine Projektwoche jungen WilehlmsburgerInnen. Zuerst haben alle 2 Tage zusammen im Naturfreundehaus in Maschen gewohnt haben, um sich wieder besser kennenzulernen.

IMG_2087Am ersten Tag habe ich mit  dem Tourbegleiter Yogi die SchülerInnen der Stadtteilschule Wilhelmsburg abgeholt und sie nach Maschen gebracht. Dort trafen die SchülerInnen auf „Arena y Esteras“ und haben einige aus der Gruppe sofort wiedererkannt, da sie ja letztes Jahr die Gruppe in Peru besucht hatten. Ich fand es total interessant zu sehen, wie sich die SchülerInnen mit der Künstlergruppe verständigen würden. Die KünstlerInnen sprechen nur Spanisch und ganz wenig Englisch. Doch das hat vielen keine Angst gemacht, im Gegenteil, die SchülerInnen sind auf die PeruanerInnen zugegangen und haben sich ausgetauscht.

IMG_2102Die PeruanerInnen haben mit allen KünstlerInnen vom Zirkus Willibald zusammen Übungen gemacht und sich gegenseitig etwas beigebracht. Es war spannend zu sehen, wie sie sich mit Händen und Füßen verständigt und gemeinsam mit den Wilhelmsburger Kids Akrobatik trainiert haben.

Interessant war auch, dass die Peruaner gemeinsam mit den Schülern sich den Küchendienst aufgeteilt haben und zusammen das Mittagessen vorbereiteten. An einem Tag gab es Pizza. Beide Gruppen hatten ganz andere Vorstellungen von der Dekoration, IMG_1317die PeruanerInnen mochten es mit sehr viel Gemüse und Salami drauf. Die Schüler aber mochten ihre Pizza mit etwas weniger Salami oder gar nicht, dafür aber mit mehr Gemüse und Käse. Beide Pizzen waren am Ende sehr lecker.

Die StadtteilschülerInnen haben am 4. Tag der Begegnung ein Stadtteildinner auf dem Stübenplatz in Wilhelmsburg veranstaltet, wo sie ein selbst gekochtes peruanisches Drei-Gänge-Menü serviert haben. In den Pausen zwischen den „Gängen“ hat „Arena y Esteras“ IMG_1291eine kleine Vorstellungen gegeben.

Natürlich wurde der Künstlergruppe auch einiges von Hamburg gezeigt und zusammen mit den Schülern wurden Ausflüge gemacht. An einem Tag waren wir auf dem „Michel“ mit ihnen und haben die Aussicht von oben genossen. Die Kirche selbst wurde uns anschließend auch gezeigt.
Zwischendurch hatten die Peruaner auch mal „Freizeit“ und haben sie in der Innenstadt verbracht oder sie haben für ihr Stück „Leyendas y Malabras“ geprobt.

IMG_2228Am letzten Tag der Projektwoche haben Arena y Esteras ihr Stück im Bürgerhaus in Wilhelmsburg aufgeführt, was wirklich sehr gut bei dem Publikum ankam. Die Künstlergruppe hat ein Stück ohne Worte aufgeführt. Trotzdem war die Geschichte gut zu verstehen. Ich fand es total toll, wie die Gruppe das Publikum mit in ihr Stück einbezogen hat.
Ich fand meine Woche mit „Arena y Esteras“ sehr schön und aufregend. Auch wenn ich kein Spanisch spreche, haben wir uns trotzdem sehr gut verstanden und hatten viel Spaß miteinander.

Dieser Beitrag wurde unter Akrobatik, Arena y Esteras, Arts for social transformation, Bildung für nachhaltige Entwicklung, Kulturelle Bildung, Musik, Peru, Zirkus veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen